Victoria Kunze

Victoria KunzeSopran - Sand-und Taumännchen

Victoria Kunze begann ihr Studium an der Musikhochschule Saarbrücken in Gesang und Musiktheater bei Ruth Ziesak und Harfe bei Annette Jansen-Zacks. Seit 2015 setzt sie ihr Studium an der Opernschule Stuttgart bei Natalie Karl fort. Im Konzertfach war sie als Solistin in Beethovens 9. Symphonie im Festspielhaus Füssen, in Brahmsʼ „Ein deutsches Requiem“, in Mendelssohns „Élias“, in Faurés „Requiem“ und in Saint-Saens „Oratorio de Noel“ zu hören. 2014 und 2015 sang sie im Neujahrskonzert Bamberg mit dem Bamberger Kammerorchester und 2017 mit dem Alt-Wiener Strauss Ensemble unter der Leitung von Ralph Kulling in Bayreuth und Stuttgart. Bei den Osterfestspielen 2017 in Baden Baden konzertierte Victoria Kunze mit Mitgliedern der Berliner Philharmoniker unter Stanley Dodds. In einer Don Giovanni Neuproduktion gab sie 2013 ihr Operndebut als Zerlina bei der Sommer Oper Bamberg. Als Papagena in „Die Zauberflöte“ war sie 2014 in der Opernakademie Bad Orb zu erleben. 

Im gleichen Jahr sang sie in einer Kooperation zwischen der Hochschule für Musik Saar und dem Staatstheater Saarbrücken in Francis Poulencs „Dialogues des Carmélites“ die Rolle der Blanche. 2015 gastierte sie bei den Bamberger Symphonikern in der Rolle der Nixe in Bernsteins „Peter Pan“. Ihr Debut als Susanna in „Le nozze di Figaro“ gab sie im Februar 2016 im Wilhelma Theater Stuttgart. Bei den Osterfestspielen 2016 in Baden Baden war Victoria Kunze erstmals mit den Berliner Philharmonikern als Clarice in „Il mondo della Luna“ von Joseph Haydn zu erleben. In der Spielzeit 2015/16 sang sie die Titelpartie der Oper „Alice im Wunderland“ an der Jungen Oper Stuttgart. Ihr Debüt in der Rolle der Kurfürstin Marie aus dem „Vogelhändler“ von Carl Zeller gab Victoria Kunze im Rahmen der Staufer Festspiele. Ebenfalls im Wilhelmatheater verkörperte sie 2017 die Rolle der Rose in der „Oper What Next?“ von Elliot Carter. An der Stuttgarter Staatsoper sang sie 16 / 17 die Rolle des Sklaven in Strauss‘ „Salome“ unter der musikalischen Leitung von Lothar Koenigs. Im November 2017 sang sie in Tübingen die Rolle der Artenice in der Jommelli Oper „Il cacciatore deluso“. 

2014 und 2016 war Victoria Kunze Finalistin im Bundeswettbewerb Gesang in Berlin und erhielt das Stipendium des Richard Wagner Verbandes. 2015 war sie Preisträgerin im int. Wettbewerb der Kammeroper Schloss Rheinsberg und konzertierte daraus folgend im September 2015 zu Gast beim Bundespräsidenten im Schloss Bellevue. Seit 2013 ist sie Stipendiatin der Studienstiftung des Deutschen Volkes.