Festliches Eröffnungskonzert Festspielsommer 2021

Sternstunde

Mit dem Weltstar Vesselina Kasarova
Opernstar Vesselina Kasarova singt „Carmen“, „Trovatore“ und „Samson und Dalila“

Ein Ständchen zum Geburtstag. Um den 15. Geburtstag der Festspiele nachzufeiern kommt ein Weltstar der Oper zum Gratulieren: der Mezzo-Star Vesselina Kasarova. Zurecht gilt Kammersängerin Vesselina Kasarova als eine der bedeutendsten Sängerinnen unseres Jahrhunderts. Sie ist auf der ganzen Welt und an allen großen Opernbühnen (Wiener Staatsoper, MET NY, Covent Garden…) zuhause und hat mit vielen bedeutenden Orchestern und Dirigenten gearbeitet. Ihre Aufnahmen haben Kult-Status. Legendär ihre Interpretation der Carmen. Gemeinsam mit dem Spitzenensemble CHAARTS und dem Tenor Milen Bozhkov (Solist der Festspiele) wird diese herausragende Sängerpersönlichkeit die Festspiele im Park 2021 mit Auszügen aus dem hochdramatischen Mezzofach eröffnen. Lassen Sie sich die Gelegenheit nicht entgehen, diese Sternstunde zu erleben!
13.8.
Freitag 20:00 Uhr Ticket kaufen
Mit Arien und Duetten und Instrumentalstücken von Rossini, Verdi, Bizet und Saint-Saens. Der Schwerpunkt sind Opernarien etwa aus „Trovatore“ von Giuseppe Verdi und großen Duetten aus Bizets „Carmen“.

Vesselina Kasarova – Mezzosopran
Milen Bozhkov – Tenor
Ensemble CHAARTS
Arrangements: Wolfgang Renz

im Oberhofenpark – bei schlechtem Wetter in der Stadthalle

KS Vesselina Kasarova / Mezzo

Vesselina Kasarova wurde in Bulgarien geboren und begann im Alter von vier Jahren mit dem Klavierspiel. Sie gilt als eine der bedeutendsten Mezzo-Sopranistinnen unserer Zeit.

Nach dem Konzertdiplom studierte sie Gesang bei Ressa Koleva an der Musikakademie von Sofia und trat schon als Studentin an der dortigen Nationaloper in grösseren Rollen auf. Dann wurden sie direkt ans Opernhaus Zürich engagiert, wo sie innerhalb kurzer Zeit zu einem Publikumsliebling avancierte und von der internationalen Fachwelt als grosse Entdeckung gefeiert wurde. Im selben Jahr gewann sie auch den ersten Preis beim deutschen Gesangswettbewerb "Neue Stimmen" in Gütersloh. Dann debutierte sie bei den Salzburger Festspielen u.a. als Annio, Tancredi, Ombra felice, Zerlina, Farnace, Sesto und Marguerite (La damnation de Faust). Im Herbst des gleichen Jahres gab Vesselina Kasarova als Rosina (Il barbiere di Siviglia) unter Donald Runnicles ihr vielbeachtetes Debut an der Wiener Staatsoper; dort war Sie auch festes Ensemblemitglied.

Mit Partien von Mozart (Cherubino, Idamante, Sesto, Dorabella) und Rossini (Rosina, Tancredi, Isabella, Angelina) sowie als Romeo (I Capuleti e i Montecchi), Giovanna Seymour (Anna Bolena), Charlotte (Werther) u.a. gastierte sie auch am Grand Théâtre de Genève, Royal Opera House Covent Garden, Teatre del Liceu in Barcelona, Opernhaus Zürich, an der Deutschen Oper Berlin, Bayerischen Staatsoper München (etwa als Carmen mit Jonas Kaufmann als Don Jose), Opéra National de Paris (Bastille, Garnier), Lyric Opera of Chicago, San Francisco Opera, Wiener Staatsoper, in Amsterdam sowie beim Maggio Musicale Fiorentino und Rossini Opera Festival in Pesaro und arbeitete mit Dirigenten wie Nikolaus Harnoncourt, Sir Colin Davis, Pinchas Steinberg, Donald Runnicles, Seji Ozawa, Semyon Bychkov, Daniel Barenboim, Riccardo Muti, Marcello Viotti, Alberto Zedda, Franz Welser-Möst, Sir Roger Norrington, Eve Queler, Wolfgang Sawallisch, Ivor Bolton. In der Spielzeit 21/22 gibt Sie ihr Debut als Azucena in Trovatore an der Staatsoper in Wiesbaden.Für RCA/Sony Music hat Vesselina Kasarova zahlreiche CDs eingespielt, die mehrfach ausgezeichnet wurden. Sie ist Kammersängerin der Bayerischen Staatsoper und der Wiener Staatsoper.

Milen Bozhov / Tenor

Milen Bozhkov stammt aus Varna in Bulgarien. Der Tenor absolvierte seine Gesangsausbildung an der Musikakademie in Sofia und vervollständigte seine Studien an der Universität für Musik in Graz bei KS Prof. Joanna Borowska. Milen Bozhkov vervollkommnete seine Ausbildung bei KS Krassimira Stoyanova, von der er auch weiterhin regelmäßig betreut wird. Seine ersten Engagements brachten ihn direkt an die Nationaloper nach Sofia und an das Grazer Opernhaus; ab 2007 war er fest an der Oper Maribor engagiert.

Weitere Konzerte führten ihn nach Japan, Österreich, Deutschland, Slowenien, Kroatien, Lettland und Bulgarien. Zu den gesungen Opern und Partien gehören u.a. „Les Pecheurs de perles“, Alfredo „La Traviata, Tebaldo „ I Capuleti e i Montechi“, Pinkerton „Madama Butterfly, Lenski „Eugen Onegin“, Riccardo „ Un Ballo in Maschera“ Rodolfo „La Boheme“, Pollione „ Norma“, Der Sänger „Der Rosenkavalier“ , Herzog von Mantua „Rigoletto“, Don Jose „Carmen, Cavaradossi „Tosc oder den Prinzen in „Rusalka“ neben seinen Partien u.a. an den Staatsopern Nürnberg, Darmstadt; großen Opernfestivals in Italien und der Schweiz war er u.a. festes Ensemblemitglied am Landestheater Coburg und am Staatstheater in Kassel. Im September debutiert er an der Seite von KS Krassimira Stoyanova als Titelheld in Verdis „Othello“. Als Sandor Barinkay im „Zigeunerbaron“ von Strauss, war der der Hauptdarsteller in der Göppinger Inszenierung von Alexander Warmbrunn und gehört seitdem zum festen Ensemble der Staufer Festspiele.

CHAARTS

CHAARTS ist das «wahrscheinlich grösste Streichquartett der Welt». 2010 in der Schweiz gegründet, lädt CHAARTS nach Vorbild von Claudio Abbados Lucerne Festival Orchestra Mitglieder international erfolgreicher Streichquartette und Kammerensembles, Solisten, Konzertmeister und Solobläser aus führenden europäischen Orchestern ein. In Besetzungen von 8 bis 40 Spielern, wirken bei CHAARTS Streicher u.a. des casalQuartetts, Galatea-Quartetts, Kaleidoscope-Quartetts, Carmina-Quartetts, Julia-Fischer Quartetts, Gémeaux-Quartetts, Stradivari-Quartetts, sowie Bläser der Berliner und Wiener Philharmoniker, der Akademie für Alte Musik Berlin, des Opernhauses Zürich, der Tonhalle Zürich, des Orchesters des Bayerischen Rundfunks, des SWR-Sinfonieorchesters, der Camerata Salzburg und des Mahler Chamber Orchestra mit.
Aargauer Zeitung
CHAARTS ist mit grossem Erfolg mit weltberühmten Musikern wie Martha Argerich, Vilde Frang, Ian Bostridge, Giovanni Sollima, Mischa Maisky, Roby Lakatos, Fazil Say, Regula Mühlemann und den King’s Singers aufgetreten. Enthusiasmus, Erzählfreude und prickelnde Intensität sind ein Markenzeichen von CHAARTS. Neben klassischen Werken, von der Kammermusik bis zur Sinfonie, wird auch Musik aus Pop und Rock, Tango und Weltmusik mit Unbedingtheit und Leidenschaft interpretiert. Bisher sind bei SONY Classical drei CD-Produktionen erschienen, die international auf grosse Resonanz stiessen, so erhielt das Album «op.2» etwa einen Diapason d’Or 2018. Ein im Zusammenhang mit der Aufnahme des Beethoven Violinkonzertes entstandenes Musik-Video wurde mit einem der weltweit wichtigsten Preise, der Gold World Medal des New York Film-Festival 2017 beehrt.

Die letzte Produktion «Beyond Words», bei Berlin Classics erschienen wurde zum Top-Seller des Frühjahrs 2021 und stürmte auf Platz 1 der Klassik-Charts im deutschsprachigen Raum und erreichte unter allen veröffentlichten Musik-Alben den 8. Platz.

Besetzung CHAARTS

Flöte: Maximilian Randlinger
Oboe: Barbara Stegemann
Klarinette in A: Nemorino Scheliga
Horn in E: Tomas Gallart
Fagott: Rui Lopes
2 Violinen: Flavia Grubenmann, Alexander Sitkovetsky
Viola: Tobias Noss
Violoncello: Andreas Fleck
Kontrabass: Lars Schaper
Percussion: Eckhard Stromer