Festspiele goes Musical

The Sound of Music

Das Musical – ein Mischwesen aus Tanz, Gesang und Schauspiel, zwischen Operette und Chanson, verbindet klassische Elemente mit Jazz, Swing oder Pop.

„Sound of Music“ ist eines der klassischen Musicals, die als „Trapp-Familie“ verfilmt wurde. Zu diesem Genre gehört auch „My Fair Lady“, „Showboat“ oder „The Kind and I“. An diesem Abend bieten wir einen musikalischen Streifzug durch die Welt des klassischen Musicals mit Ausflügen in angrenzende Musikrichtungen mit tollen Künster*innen an. Dafür hat der Jazzpianist Gero Körner eine spannende Zeitreise und, gemeinsam mit Eckhard Stromer, ein wunderbares klassisches Musical-Ensemble zusammengestellt.

Zeitgleich bietet dieser Konzertabend einen Vorgeschmack auf den kommenden Sommer 2022 mit Highlights aus dem Musical „My Fair Lady“ – welches im kommenden Sommer als Eigenproduktion gezeigt wird. Einer der Stars der Wiener Volksoper, Axel Herrig (dieser war bereits als Leopold im Weißen Rössl bei den Festspielen zu sehen) wird 2022 in Göppingen neben Vanessa Maria Looss die männliche Hauptrolle in „My fair Lady“ singen. Die beiden werden gemeinsam mit dem Festspiel-Orchester, dem Ballett der Festspiele, unserem Nachwuchs (Einstudierung Jessica Eckhoff) und einem Überraschungsgast (ein internationaler Musical-Star) Musical-Highlights aus „My fair Lady“; „Sound auf Music“ u.a. präsentieren.

Die Musikalische Leitung übernimmt der Musikchef in 2022 – Gero Körner. Choreografie Marga Render, Ausbildung und Einstudierung Jessica Eckhoff und die szenische Einrichtung der Intendant, Alexander Warmbrunn. Lassen Sie sich verzaubern von den größten Musical- Hits. Von rhythmischen Up-Tempo- Nummern bis hin zu emotionalen Balladen ist dabei sicherlich für jeden etwas dabei.
Um 19.00 Uhr werden unter dem Titel "Es werden Wunder wahr" die jungen Nachwuchstalente der Gesangsschule Jessica Eckhoff Ausschnitte aus dem Musical "Der König der Löwen" und "The Prince of Egypt" präsentieren.
28.8.
Samstag  20:00 Uhr Tickets
Ausschnitte aus Musicals, Filmmusik und Broadwayshows

Axel Herrig / Sänger
Vanessa Maria Looss / Sängerin
Maike Switzer/ Sängerin

Festspiel-Musical-Orchester:
Annette Köhler,  Monika Beck, Violine
Natascha Stromer, Viola
Delphine Henriet, Cello
Christoph Beck, Saxophon/Klarinette/Flöte
Christian Meyers, Trompete/Flügelhorn.
Michael Paucker, Bass
Eckhard Stromer, Drums
Gero Körner, Piano

Gero Körner / Musikalischer Leitung
Marga Render / Choreografie
Michaela Kirn / Kostüm
Jessica Eckhoff / Ausbildung und Einstudierung
Szenische Einrichtung/ Alexander Warmbrunn

im Oberhofenpark – bei schlechtem Wetter in der Stadthalle

Vanessa Maria Looß

Die Mezzosopranistin Vanessa Maria Looß studierte Master Gesang an der Hochschule für Musik und darstellende Kunst Stuttgart bei Natalie Karl. Weitere wichtige Impulse erhielt sie u. a. bei KS Matthias Klink, KS Inge Borkh, Prof. Margreet Honig und KS Helene Schneiderman. Im Musicalgesang arbeitete Sie mit Prof. Noelle Turner. Bereits mehrmals war sie bei den Staufer Festspielen zu erleben. Sie sang die Partie des Hänsel in Humperdincks "Hänsel und Gretel", die 2. Dame in Mozarts "Die Zauberflöte" und Jette in Carl Zellers Operette "Der Vogelhändler".

Des Weiteren verkörperte sie La Ciesca in Puccinis "Gianni Schicchi" im Wilhelmatheater Stuttgart, gab den 3. Knabe in "Die Zauberflöte" im Stadttheater Lindau und sang im Rahmen einer Meisterklasse Cherubino in "Le Nozze di Figaro" in Freiburg. Zudem ist Vanessa Maria Looß als Konzertsängerin tätig und bei Galas und Liederabenden als Solistin zu hören.

Axel Herrig

Axel Herrig wurde in Trier geboren und studierte Gesang (Opern-, Lied- und Konzertgesang) an der Musikhochschule Köln bei Prof. Elisabeth Bock-Ksoll. Seine Ausbildung vervollständigte er durch Studien bei Vera Illieva, Brian Kemp und Michael Rhodes.

Auf der Bühne war er in unterschiedlichen Opernpartien wie Eduard (Neues vom Tage), Barbier (Der Barbier von Sevilla), Sharpless (Madama Butterfly), Ping (Turandot), Minister (Fidelio), Mauleselmann (Die Kluge), Papageno (Die Zauberflöte), Masetto (Don Giovanni), Hans Scholl (Die weiße Rose), Graf Almaviva (Die Hochzeit des Figaro) sowie in der Titelrolle von Walter Haupts Oper Marat zu sehen.

In Operettenproduktionen wirkte er z. B. als Otto Siedler und Oberkellner Leopold (Im weißen Rössl), Graf Oskar (Ritter Blaubart) und Dr. Falke (Die Fledermaus) mit.

Als Falco im Musical Falco meets Amadeus stand Axel Herrig u. a. in Klagenfurt, am Theater des Westens Berlin, an der Oper Graz und am Deutschen Theater München auf der Bühne. Weiters verkörperte er Valvert (Cyrano) in Schwäbisch Hall, Aladdin (Aladdin), Sergeant Lefebre (Catharine), Phädra (La cage aux folles) am Theater Aachen, als Prof. Higgins (My Fair Lady) und den Besorger (Abbeyroad) am Nationaltheater Mannheim, sowie als John Jasper (Das Geheimnis des Edwin Drood) am Theater Münster. In den Kammerspielen der Josefstadt wirkt er derzeit als Frank senior in der Europäischen Erstaufführung des Musicals Catch Me If You Can mit. Der Künstler ist ebenfalls aus Film und Fernsehen bekannt, so z. B. aus Im Namen des Gesetzes, Berlin Abschnitt 40, Rhein-Samurai, Riverboat und Starnacht am Wörthersee.

2001 wurde Axel Herrig mit dem Preis „Bester männlicher Rockmusical-Darsteller“ ausgezeichnet. Im Jahr 2007 erhielt er den Kurt-Sieder-Preis für herausragende schauspielerische Leistungen am Grenzlandtheater Aachen. An der Volksoper Wien gab der Künstler in der Saison 2008/09 sein Debüt als Sky in Guys and Dolls, war seither u. a. zu sehen als Kapitän von Trapp in The Sound of Music, als König August in Der Kongress tanzt, als Feri Bácsi in Die Csárdásfürstin, als Twimble/Womper in Wie man Karriere macht, ohne sich anzustrengen, Detektiv in einer konzertanten Aufführungsserie von Porgy and Bess und als Henry Higgins in My Fair Lady.

In der aktuellen Spielzeit übernimmt Axel Herrig in der Eröffnungspremiere Sweet Charity die Rolle des Vittorio Vidal, steht wieder als Feri Bácsi auf der Bühne der Volksoper und ist in einem Abend der Reihe Heute im Foyer zu erleben. Den Zuschauern der Stauferfestspiele ist er als Oberkellner Leopold aus dem weißen Rössl bekannt.

Maike Switzer

Maike Switzer ist in Braunlage aufgewachsen.

Schon während ihrer Ausbildung zur Musicaldarstellerin an der Stage School of Music, Dance and Drama und der Stella Academy Hamburg erhielt sie 1999 ihr erstes Engagement in DER KLEINE HORRORLADEN im Hamburger Imperial Theater.

2000-2010 folgten Hauptrollen für Stage Entertainment in Stuttgart wie Sarah in TANZ DER VAMPIRE, Christine Daaé in DAS PHANTOM DER OPER, ELISABETH, Nessarose in WICKED und Beatrice in REBECCA. Mit der ELISABETH-Produktion der Vereinigten Bühnen Wien ging sie auf Japantournee.

In der deutschsprachigen Erstaufführung von MARIE ANTOINETTE am Bremer Stadttheater kreierte sie die Rolle der Nonne Agnés und war ebenfalls in der Titelpartie zu sehen. Bei den Bad Gandersheimer Domfestspielen 2016 sah man sie als Königin Anna in 3 MUSKETIERE sowie als Mutter Alma im Kinderstück MICHEL IN DER SUPPENSCHÜSSEL. An der Comödie Dresden übernahm sie die Mutter Luise in ALFONS ZITTERBACKE.

An Stadttheaterbühnen spielte sie Rollen wie Marguerite in THE SCARLET PIMPERNEL, Svetlana in CHESS und Clara in Stephen Sondheims PASSION, die sie auch auf CD eingesungenen hat. Mit dem Musical DIE BRÜCKEN AM FLUSS von Jason Robert Brown ging sie als Francesca auf Deutschlandtournee.

Zur Zeit steht Maike im Hamburger Schmidt Theater in der SCHMIDTPARADE auf der Bühne. Sie arbeitet außerdem als Vocal Coach und ist Mutter von 2 wundervollen Kindern.